http://strato-editor.com/.cm4all/s/assets/html/uro-manage.htmlc#uro
 



Nakayama - Karate - Köln 1966

In der Tradition des SHOTOKAN KARATE  Japan






Es war einmal …1966


1966 Karate Training mit Sensei Hirokazu Kanazawa   6. Dan Karate Chef- Instructor des DKB  Deutscher Karate Bund . Er besuchte uns bei Sensei Nagai. 1971 wurde er Chef- Instructor der JKA – International. Diese Abende sind für alle beteiligten Karatekas sicherlich unvergessen. Viele leben heute leider nicht mehr.

 

Manfred R. Steinhäuser
Gründer und Chefinsructor unseres Vereins
Kölner Karate-Dojo –Nakayama e.V.

 


1966

Gründete Manfred R. Steinhäuser die Interessengemeinschaft Nakayama Karate 1966 in Köln, obwohl er damals noch Anfänger war und gerade in Koblenz seinen Wehrdienst angetreten hatte, und dort 4 x pro Woche am harten Karate Training  in einem DKB-Dojo ( Deutscher – Karate – Bund ) teilnahm. Das war 1966

1966

besuchte uns in Köln der berühmte Karate -Meister Kanazawa 6.Dan. Er war bei Manfred s großen Meister und Lehrer Akio Nagai 1966 damals 4 Dan. Karate zu Gast. Sensei Nagai war gerade 1 Jahr in Deutschland und hatte sein Karate Dojo in der Kölner Südstadt – Zugweg – im Dachgeschoss.

Hier trainierte Manfred Steinhäuser zunächst nur Freitag‘ s bis er im Jahre 1968 aus der Bundeswehr entlassen wurde und dann trainierte er täglich Mon. – Sa. bei Sensei Akio Nagai 4.DAN

Die weiteren 5 Jahre waren einige seiner schönsten Karatejahren, obwohl das Training sehr hart war, und sein Sensei Akio Nagai alles von ihm abverlangte. Viele der damaligen Karateschüler hatten später eigene Karate-Dojos. Sie unterrichteten ihre Schüler so, wie es ihre großen japanischen Meister sie es gelehrt hatte. Hartes Training mit viel Disziplin, und den Willen das zu erreichen wovon andere nur Reden.

Manfred R. Steinhäuser richtete sein ganzes Leben nach den Grundsätzen des Karate – Do aus. Er lehrte / lehrt uns immer, dass man Karate leben muss, um zu verstehen. Erst dann ist man auf dem richtigen Weg. Manfred R. Steinhäuser hat lt. seiner Aussage seinen jap. Meistern viel zu verdanken, da er vieles später mit seinem Beruf / Berufung und seinem Leben verbunden hatte, und er ein erfolgreiches Immobilienunternehmen aufbaute.


1972

Wurde aus der 1966 gegründeter Kölner Karate  Interessengemeinschaft den notariell eingetragenen gemeinnützigen Karate Sportverein Nakayama e.V.


Manfred Steinhäuser gründete das - Kölner – Karate- Dojo –Nakayama e.V. mithilfe seines Verwandten und guten Freundes – Peter Hilger, dieser zu dieser Zeit Leiter der Pfadfinder in Köln – Höhenberg war. Durch seine Fürsprache beim Pfarrer der Gemeinde Köln - Höhenberg durfte unserer Karate Gruppe 3 x pro Woche im Pfarrsaal trainieren. Ein Jahr später hatten wir bereits die große Turnhalle in der Schule Weimarer Str. Köln Höhenberg und eine Mitgliederzahl von ca.170 aktiven Karatekas.  Anfangsjahren

Da unser Verein zu dieser Zeit in ganz NRW  einer der gefragtesten und Mitglieder stärksten Karate – Dojos         ( Verein) war, kamen Schüler auch aus anderen Gemeinden und Städten zu uns.

Leiter des Bezirksamtes Köln – Mülheim half uns schnell und unbürokratisch.

Wir bekamen dann (als einziger Karate- Verein in Köln ) ab 1973 – 2000 von montags bis freitags (ganze Woche) die Turnhalle – in Köln Mülheim Uferstraße, für unsere Karateabteilungen in der bekannten Peter-Petersen Grundschule zugewiesen. Diese direkt am wunderschönen Rhein liegt und beim Training hatte man den Blick auf den Rhein und der Mühlheimer Brücke, was der Motivation unserer Mitglieder freude bereitete.     Somit konnten wir dem Ansturm und Nachfrage der Karate-Schüler gerecht werden. Ab dem Jahre 2000 durfte die Halle nicht mehr für den Sportbetrieb für Vereine genutzt werden, was wir sehr bedauerten. Wir möchten und hier nochmals für die ca. 30 Jahre der Zusammenarbeit sehr herzlich bei der Bezierksverwaltung  Köln -Mülheim und dem zuständigen Leiter für Sporthallenvergabe und den Hausmeistern bedanken. 

 

DANKE

An dieser Stelle möchten wir uns bei einigen ehemaligen Mitgliedern (Damen und Herren) bedanken, und die uns in den vielen Jahren immer wieder, mit Rat und Tat zur Seite standen. Diese Karatekas waren teilweise 15 - 30 Jahre treue Mitglieder unseres Vereins und nahmen aktiven am Karate Training teil. Einige leiteten viele Jahre ERFOLGREICH eigene Sport Abteilungen unseres Vereins.

 

Heinz Kroner – Gastronom  Köln – Höhenberg Ehrenmitglied  seit 1975

Rudi Conin Köln–Ehrenmitglied seit 1975 ehemaliger Vorstandsvorsitzende GAG – Köln

Dr. Konrad Adenauer – Notar Köln

Dr. Vernon C.F.  Bell London 9.Dan Karate - 10.Dan JJ   

Dr. Vernon Bell - Gründer und Chefinstruktor Britischen Karate Association.

Dr. med. Christian Cramer Gummersbach 3.Dan Karate

Dr. Müller 6. Kyu Leiter Rechtsamt der Stadt Köln

Peter Trapski 6.Dan – Bundestrainer der DKU – 1980 Deutsche Karate Union

Jürgen Seidel – Gründer des DKB – 1961 Deutscher-Karate – Bund 

Alfred Hasemeier Köln 10. Dan JJ -  5 Dan Karate 3 Dan Judo

Harry Böhmer-Euskirchen 10 Dan. JJ - 4 Dan Karate

Hans Schumacher Köln 2 Dan JJ - 1.Dan Karate

Bruno Zingsheim Troisdorf 6 Dan JJ.

Herbert Powalka – 6. Kyu  stellvertretender Amtsleiter – Bezirksamt Chorweiler

Gerolf Tomandl Köln 2.Dan Karate

Sascha Ambrosius Köln 2.Dan Karate

Brigitte Wohler Köln - 1.Dan Karate

Ingrid Wohler Köln – 1.Dan Karate

Brigitte Rosentreter Köln 1.Dan Karate

Michele Larese Köln 1 Dan. Karate

Karl – Heinz- Lips Köln 1. Dan Karate

Günter Müller Köln 1. Dan Karate

Wilfried Müller Köln 1. Dan Karate

Udo Schnitzler Köln 1. Dan Karate

Ulrike Rother Köln 1. Dan Karate

Hubert Schwertner Köln 1. Dan. Karate


Sollten wir einige hier namentlich nicht aufgeführt haben, so bitten wir dies zu entschuldigen. Allen nochmals ein herzliches Dankeschön.

2000
wurde das Training auf nur 3 x wöchentlich reduziert, da auch wir uns mit der Veränderung im Vereinssport auseinandersetzten mussten. Ein kleiner Verein / Turnhalle kann mit einem modernen Sport und Fitnesscenter nicht konkurrieren.

2001
Da immer wieder erneut anfragen an das - Kölner Karate Dojo –Nakayama e.V. gestellt wurden, haben wir einem Wechsel in die Turnhalle Grundschule Langemaß Köln - Mülheim zugestimmt. Wir haben danach 4 Jahre ein kostenloses Kinder und Jugendtraining für bedürftige Familien 2 x Wöchentlich an der besagten Schule durchgeführt. Zusätzlich Dienstags 15,00 Uhr ein kostenloses Kinder Selbstverteidigung s Training für die Schüler /Kinder 6 – 10 Jahre der Langemaßschule in Verbindung der Ganztagsschule bis 31.12.2010




Video Clip - bitte Bild anklicken -Danke


Kinder - Karate – Selbstverteidigung

Wir sagen dem Kindesmissbrauch den Kampf an. Erste kostenlose Kinderlehrgänge fanden unter Leitung von Manfred R. Steinhäuser Diplom Karatemeister 6.Dan . JKA in Köln in Zusammenarbeit mit dem Kölner Kriminaldezernat für Prä­ven­ti­ons­maß­nah­me,

ab dem 01.August 2008 in Köln -Mülheim statt.


2013

Wurde die die Abteilung - KINDERHILFE - PHILIPPINEN - ENGEL ins Leben gerufen.  




2016

Im November / Dezember 2016 leitete Manfred R. Steinhäuser 6 . Dan. Karate seinen letzten großen Frauen – Karate- Selbstverteidigung s Lehrgang in Köln . Die begeisterung bei den 130 Teilnehmerinnen war sehr groß, und alle wünschten sich das er  1-2 mal im Jahr noch solche spitzen Lehrgänge leiten würde. Er zog sich danach nach 50 Jahren als Chef – Instructor des Vereins aus dem aktiven Leistungsbezogenen Karate Trainingsbetrieb zurück.

Sollte es in Zukunft sein Alter und  sein Gesundheitszustand  zulassen , wird  er auch weiter Karatelehrgänge und Selbstverteidigungs Seminare abhalten. In planung ist ein Großlehrgang auf den Philippinen zu Gunsten eines Kinderheims aus Manila und Cebu.     


   

Kurzbiografie

 Akio Nagai Shihan

Wie alle nationalen S.K.I.-Verbände wird auch   Deutschland von einem japanischen Instruktor geleitet.  Akio Nagai   Shihan, 9. Dan, lebt seit 1965 in Deutschland und war somit einer der ersten   japanischen Lehrer in der BRD.


Er ist Gründungsmitglied der S.K.I. Federation und baut seit 1975   kontinuierlich den S.K.I.D. auf und betreut aktuell als Cheftrainer den   S.K.I. Spanien. Die Weiterverbreitung des Karate-Do an folgende Generationen   betrachtet er als sein Lebenswerk.
  
Geboren 1942 in Yamaguchi, Japan Absolvent der Takushoku Universität in   Tokio. Seit 1965 in Deutschland als Karatelehrer tätig. Einem altem   Samuraigeschlecht entstammend fing der heutige Nationalcoach im Alter von 15   Jahre mit dem Studium des Karates an und trat drei Jahre später in die  berühmte Takushoku Universität in Tokio ein. Dort wurde er in den folgenden   Jahren zum Karate-Instruktor ausgebildet und gilt heute als einer der   brillantesten Techniker der Gegenwart, der weit über die Grenzen von   Deutschland und Japan bekannt ist.


Sein harter und direkter Stil kann mit der japanischen Lehrform "ikken   hisatsu", mit einem Schlag töten, verglichen werden.  Seine   schnellen, gradlinigen und direkten Kombinationen stellt er auf den   zahlreichen nationalen Lehrgängen, die regelmäßig von Karatekas aus ganz   Deutschland und aus Europa besucht werden, immer wieder unter Beweis.


Sein Training   baut kontinuierlich auf den drei Säulen des Karates auf. Kihon, Kata und   Kumite werden auf jedem Lehrgang und während seiner Trainingseinheiten   intensiv geübt. Nach Auffassung von Shihan Nagai, kann man Karate nicht durch   Bücher lesen erlernen, sondern nur durch beständiges, hartes Training.


Für seine Verdienste zur Förderung des Karates in Deutschland, wurde Nagai Shihan 2002 das Bundesverdienstkreuz durch den Bundespräsidenten Johannes Rau verliehen. Im August 2016 verlieh Kanazawa Soke dem Cheftrainer und Gründer des deutschen Verbandes den 9. Dan.

Copyright     Dieser Text wurde von  dem bekannten   Karateverband  SKI – übernommen

 


Kurzbiografie

Masatoshi Nakayama

 


 Masatoshi Nakayama (1913-1987) war als langjähriger Chief instructor der Japan Karate Association maßgeblich für die Verbreitung des Shotokan -Stils in der Welt verantwortlich. Bei seinem Tod hinterließ er die JKA auf dem Zenith ihres Schaffens, den diese nie wieder erreichen sollte.

 



1. Kurz-Biografie


Nakayama wurde in eine berühmte Kendo -Familie (jap. Schwertfechten) geboren und genoss daher eine Erziehung in der Tradition der Samurai. Bereits in frühester Jugend kam er daher mit verschiedenen Budo-Disziplinen in Kontakt. Mit dem Karate-Do kam er durch sein Studium an der Takushoku-Universität in Tokio in Kontakt. Von 1932 bis 1937 war er dort Schüler von Gichin Funakoshi, von dem er noch im alten Sinne der Itosu-Schule unterrichtet wurde. 
Funakoshi 1920 -1937  ging er nach China, wo er unter anderem chinesische Kampfkünste studierte und kehrte erst 1946 in den Wirren der Nachkriegsjahre zurück. Das Shotokan-Ryu hatte sich in dieser Zeit durch das Wirken Yoshitaka Funakoshis grundliegend verändert. Mit diesen Änderungen wurde er durch andere Schüler seiner Altersklasse (Takagi, Miyata und Obata) vertraut gemacht.  Nakayama war schließlich 1949   einer der treibenden Kräfte bei der Gründung der Japan Karate Association, deren Chief-instructor er schließlich wurde.

 

2. Die Entwicklung des Wettkampf-Karate

Nakayama wird allgemein die Entwicklung des Karate-Dô hin zu einer Wettkampfsportart angelastet. Insbesondere wird ihm vorgeworfen, die Gründung der JKA nur vor diesem Hintergrund betrieben zu haben. Dies ist so allerdings nicht haltbar: zum einen wurde die JKA - Japan Karate Association  zu nächst als Verwaltungskörperschaft der Universitätskarate-Clubs, mit dem Ziel der Anerkennung durch das japanische Erziehungsministerium gegründet und zum anderen fanden die ersten ernsthaften Versuche zur Entwicklung von Wettkampfregeln an der Waseda-Universität unter dem damaligen Club-Captain Tsutomu Oshima (damals auch JKA) statt. Auf diese Versuche (1951) ist das heutige System mit einem Hauptkampfrichter und vier Seitenkampfrichtern zurückzuführen. Mitsusuke Harada, ein anderer Schüler Funakoshis berichtete erst kürzlich davon, dass Masatoshi Nakayama ausdrücklich sein Missfallen gegenüber dieser Entwicklung bekundet hatte.Nichts desto trotz scheint er einige Zeit später seine Einstellung grundliegend geändert zu haben, indem er Oshimas Experimente als Kampfrichter aktiv unterstützte. Schließlich fand unter der Leitung der JKA die erste nationale japanische Karatemeisterschaft statt, die von Hirokazu Kanazawa gewonnen wurde. Kanazawa 1970 Meisterschaft  Zeit seines Lebens vertrat Nakayama die Ansicht, dass der Wettkampf nur ein kleiner Bestandteil des Karate-Dô ist und Sieg oder Niederlage nicht entscheidend seien. In einem späteren Interview gab er zu, sich vor Funakoshi-sensei  für die Entwicklung des Wettkampf-Karate zu schämen, rechtfertigte diese Entwicklung aber mit dem Wunsch nach der Verbreitung des Karate-Dô in der Welt.

 

3. Verdienste um die weltweite Verbreitung

Mit der Gründung des weltbekannten JKA -Instruktorenkurses 1956, deren Leitung Nakayama bald vollständig selbst übernahm, legte er die Grundlage für die weltweite Verbreitung des Shotokan Karate -Do Nakayama – Grundtechiken  Dieses Programm war als Fulltime -Programm angelegt und nur die besten Absolventen der Universitätsjahrgänge wurden zugelassen. Durch dieses harte Ausbildungsprogramm erreichten die Instruktoren einen technischen Stand, der in der Karatewelt seinesgleichen suchte.Die ersten drei Absolventen waren Hirokazu Kanazawa  , Mikami und Takura, die nach ihrer Ausbildung in die Welt hinausgeschickt wurden, um Karate zu verbreiten. Zudem gingen viele Direktoren der JKA ins Ausland, so Hidetaka Nishiyama und Teruyuki Okazaki 1961 in die USA. Die meisten Shotokan-Dojos weltweit sind zumindest mittelbar Kinder dieser Entwicklung.

 


4. Verdienste um die wissenschaftliche Erforschung


Neben der Einführung des Wettkampfs und der Schaffung des  JKA -Instruktorenkurs  ist insbesondere die wissenschaftliche Untersuchung und Weiterentwicklung des Karate-Dô auf Masatoshi Nakayama zurückzuführen. Dieser widmete er sich einen Großteil seiner Zeit als Direktor der sportwissen schaftlichen Fakultät der Takushoku -Universität. Den Höhepunkt bildeten Forschungsprogramme in den USA, die in Zusammenarbeit von Teruyuki  Okazaki an der Universität von Long Island in New York durchgeführt wurden. Durch die systematische Untersuchung des Karate - Do sind zahlreiche Werke entstanden, die aus keiner Karate-Bibliothek wegzu denken sind. Von Nakayama selbst sind hier sein Standardwerk  Dynamic  Karate, sowie die elfbändige Reihe Karate-Perfekt zu nennen.

 

Manfred R. Steinhäuser fühlte sich geehrt unter den Schülern zu sein , die Sensei Nakayama  auf Karate-Lehrgängen erleben durften. Er galt er als ausgesprochener liebenswürdigen Menschen, der stets ein offenes Ohr für seine  Schüler hatte, und der den ganzen Tag nichts anderes tat, als Karate - Do zu unterrichten. Seine weiteren Meister / Lehrer bei denen er viele Jahre Karate erlernen , studieren durfte waren , Sensei – Nakayama Japan und  Akio Nagai , Kawazoe, Kanazawa, Enoeda  Mr. Bell –London – und der leider schon 2006 verstorbene Freund Sensei Horst Handel ( 4 x Europameister und er  belegte den 2. Platz bei der Weltmeisterschaft in Tokio.) dieser ihn viele Jahre bei seinem  Meister Akio  Nagai in seiner Jugend begleitete.

Manfred R. Steinhäuser 6.Dan Karate trainierte in seiner aktiven Profizeit mit vielen berühmten Karate und Kung Fu Meistern in den USA , Japan , und China und ganz Europa.   

Copyright Manfred R. Steinhäuser

Köln den , 01.12.2008

 





 Kinder- Karate – Gruppen 

Köln - Mülheim nähe Wienerplatz

      


BONSAI – KARATE

3S -Spiel - Spaß- Selbstverteidigung 

Japan- Kampfkunst für Kinder ab 6 Jahre

Ganzheitliches Denken, Fühlen, Bewegen, Erleben


 

Die Grundlage für unsere 3 S -Kinderkarate & Selbst verteidigungstraining stellt nach unserem Verständnis den Zusammenhang zwischen Körper, Atmung, Denken und Fühlen dar. Alle diese Bereiche wirken von Natur aus gemeinsam und gehen fließend inein ander über. Ausgehend von diesem ganzheitlichen Zusammenhang ergibt sich: wenn sich was in einem dieser Bereiche verändert, das alle anderen mit schwingen und so ganz automatisch selbstverständlich und leicht eine Veränderung in diesen Bereichen möglich ist. Unser Training und die dazu gehören den Übungen aktivieren immer mehrere Ebenen zugleich und zielen darauf ab, die Balance zwischen Kopf, Herz und Bauch herzustellen und damit das Gefühl und die Sinne der Kinder für bestimmte Fälle zu schärfen. Unser Training und Unterricht soll den Kids außer sportlicher Selbstverteidigung    auch im Spiel den Blick und die Beobachtungsgabe für das wesendlich vermitteln.

 Sommertraining mit Kai im Kölner - Rheinpark


Karate für Kids

Was kann Kinderkarate


Zunächst werden durch das Training Allgemeine sportlichen Fähigkeiten geschult.  Beim Aufwärmen werden Koordination und Gleichgewichtssinn trainiert. Ausdauer wird beim einüben von Grund- schultechniken und beim Kinder–Stuing - Karate  gebraucht, Zeitgefühl und Reaktionsvermögen wiederum bei Partnerübungen. Durch das Training von Arm /Beintechniken sowie unterstützender Übungen wie Liegestütze, Kniebeuge und Rumpf heben wird die Muskulatur im gesamten Körper gekräftigt.

 

Seit 1966

bietet Nakayama 1966  in Köln mehr als Kampfsport

In unserem Kinder/Jugendkarate   entwickelt das Kind auch seine geistige Seite weiter. Es lernt, sich In unserem Kinder/ Jugendkarate entwickelt das über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren und sich beim erüben schwieriger Techniken zu gedulden, um dies bei  unserer Weihnachtsfeier  zu erproben . Im späteren Zweikampf mit dem Partner erfährt es den Umgang mit Aggressionen und lernt Selbst -kontrolle und Respekt vor seinem gegenüber. Das Kindliche Selbstvertrauen wird gestärkt, wenn eine besonders anstrengende Übung durchgehalten wurde oder eine schwere Gürtelprüfung bestanden  .


 

Unsere Kinder / Jugendgruppe hatte bereits 1973 bei der Taekwon - Do Weltmeisterschaft öffentliche Auftritte.

 

 

Karate Demo. Taekwon - Do Weltmeisterschaft

Schüler von 1973 –heute sind ihre Kinder und Enkelkinder bei uns

 


 

Karate...ist klasse

 

  2002 - Nicole 9 Jahre alt - mit  Nukite –Technik


 1979 - Kai 3 Jahre alt  beim Makiwara–Training


 Vor und nach dem Karatetraining Meditation


 1979

Kai beim  Mae - geri –training. Das Sommertraing hatte ihm am besten gefallen , und er wechselte mit 6  Jahre zu den Kölner Haien,und wurde ein erfolgreicher  Jugendnational Eishockeyspieler.       

 Und nach bestandener Gürtelprüfung wurde gefeiert

 

Was kann Kinderkarate nicht

Karate kann allein und in kurzer Zeit keine Wunder bewirken. Zwar kann ein  schüchternes Kind hier durch Selbstvertrauen entwickeln oder ein aggressives Kind / Jugendlicher Selbstdisziplin und Beherrschung lernen, so brauchen derartige Veränderungen in der Persönlichkeitsstruktur eines Kinder / Jugendlicher natürlich Zeit und sind nur in Konsequenter Zusammenarbeit mit unseren erfahrenen Karatelehrern und den Eltern zu erreichen.  Beispiele ….so nicht

 


2013…                     


wurde unser Verein dieser seit 1966 viel für Kinder und Jugendliche in unserer Stadt geleistet hatte, um eine ganz besondere Abteilung mit Hilfe vieler VIP-Unterstützer und Vereinsmitglieder   erweitert. Ein ganz besonderen Dank möchten wir unseren Beratern aussprechen, ohne diese wir vieles nicht hätten realisieren können. Alles weitere entnehmen sie bitte den Seiten der Kinderhilfe Philippinen Engel.  

 

 



 




Karate - Damenabteilung ab dem Jahre 1988

 

1988 die ersten Frauen in unserer Damenkarate  Abteilung  mit ihrem Chef - Trainer  Gerolf Tomandl 2.Dan Karate (links) und zu Gast  Manfred Steinhäuser 6.Dan Karate.  


1988 traten 4 Karate Damen unseres Vereins, in der 25. Jubiläums -Sendung – Wunschkonzert mit Max Schautzer und Dagmar Berghoff und vielen prominenten Stars in Oldenburg auf.   Video-Clip -Bild anklicken .




Japanisches Shotokan - Karate für Frauen


 

Da beim Shotokan Karate die Kraft und die körperliche Statur eine unterge  ordnete Rolle spielen, ist es vor allem für Frauen eine interessante Art der Selbstverteidigung. Bruchtest  Karate ist  nicht als kurzer Selbstverteidigungskurs zu verstehen. Denn im Karate ist wichtig, dass man regelmässig und über einen längeren Zeitraum trainiert und so die Techniken automatisiert,um im Ernst fall bereit zu sein. Nur wer regel mässig trainiert, kann im Notfall bereit sein und richtig reagieren.

Schon in den frühen Jahren  des Kölner  Vereins Nakayama haben Frauen immer mittrainiert.



Ab 1988 wurde eine separate Karate  Frauenabteilung ins Leben gerufen . Diese trainierte teilweise härter als unsere Männer-Karateabteilung , und hatte in den vielen Jahren unter der Leitung von ihrem Trainer Gerolf Tomandl 2.Dan Karate gute Erfolge aufzuweisen . Eine kleine Gruppe von Karateschülerinen  vertrat den Verein bei der bekannten ARD - LIVE Fernsehshow Wunschkonzert zur 25. Jubeleumssendung  in Oldenburg.



 



Star Tenor  Peter Hoffmann war 1988 in der Livesendung  der ARD Wunschkonzert von unseren Karate Damen begeistert


Max Schautzer war 1988 so sehr von der Karate Demonstration angetan das er diesen Clip mehrfach in seiner beliebten Sendung Pleiten Pech und Pannen zeigte.

 

                                                              






 

 

Das Power- Kampfsport- Aerobic-Fitness  - Motivations- Programm mit Manfred R. Steinhäuser 6.Dan. Shotokan – Karate 

Der mit der Kuh tanzt

 



 

STUING – KARATE  ist der zukünftige Hit in der Fitnessbranche, denn Tae-Bo ist Schnee von gestern . Diese energiegeladene Kombinationen aus der Technik des Kampfsportes verbunden mit der Kraft und Schnelligkeit von anderen Sportarten und dem Rhythmus von verschiedenen Musik und Aerobic-Varianten wurde unter dem Namen STUING von Manfred Steinhäuser erfunden, dem bekannten Motivation und Fitness Guru 6.Dan Shotokan - Karate. 


 

Fit werden, Fett verbrennen und Fun haben.

STUING – KARATE  ist ein energiegeladenes Ganzkörpertraining, daß viel Power mit Spaß verbindet und durch die Elemente aus dem Kampfsport das Selbstvertrauen fördert. Ob jung oder älter, ob Anfänger oder Fortgeschrittener - STUING ist ein ideales Workout für alle. Es bringt das Herz - Kreislaufsystem in Schwung, trainiert sämtliche Muskelgruppen und zählt zu den am meisten kalorienfressenden Trainings überhaut. Man kann es als wertvolle Ergänzung zu allen Sportarten sehen ( Konditionstraining ) Und wer sich ein imaginären Gegner vorstellt, kann zu dem Ärger und Aggressionen abbauen .




Manfred R. Steinhäuser, der Erfinder von STUING -KARATE

STUING – KARATE , ein Fitnesstrend entwickelt in professionellen Motivations-Seminaren mit Manfred R. Steinhäuser für Menschen wie SIE die das erreichen wollen, was andere für unmöglich halten und dabei noch nebenbei ca. 800 1000 Kalorien pro Stunde verbrennen. Manfred Steinhäuser legt in seinen bekannten Motivations - Power - Seminaren  HANDELN statt REDEN zum Ende ein 15 Min. STUING- Training ein, um seine Teilnehmer körperlich und geistig auf den mutigen Feuerlauf einzustimmen. Ergebnis ist das im Anschluss daran fast 100% der Teilnehmer hochmotiviert über die glühenden Kohlen gingen. 15 Minuten STUING und man ist Energiegeladen, Explosiv und voller Power. STUING verleiht im wahrsten Sinne des Wortes Flügel. Manfred Steinhäuser 6.Dan. Dipl. Karate-Lehrer leitet seit über 40 Jahren Karate und Selbstverteidigungs - Lehrgänge im In- Ausland, und er weiß wo von er spricht. Somit wurde aus einer Motivations-Vorbreitung – ( Steinhäuser’s – Unterhaltungs – Training ) STUING  - ein Power-Sport-Fitness-Programm entwickelt das für jeden der seine gestreckten Ziele erreichen will, geeignet ist.

Ausdauer kombiniert mit Kraft und Koordination

Wie viele andere Sportprogramme beginnt auch ein STUNIG – KARATE  mit einer gut 10.mintigen Erwärmungs- und Dehnphase. Der Hauptteil besteht aus einem intensiven Herz - Kreislauftraining. Eine Mischung aus Stretching, Karate, Boxen, Walking, Skigymnastik, Stepp, Power - Work - Out, und das besondere ist das man immer durch ein durchgehendes Lauftraining in Bewegung ist. Das gesamte Programm wird von heißer Power - Musik begleitet, so das man nicht merkt wie schnell eine Trainings Stunde vergeht. Die Musik wird auf die jeweiligen Teilnehmer - Gruppen abgestimmt. Hier werden neben Ausdauer auch die Koordination und Beweglichkeit gefördert sowie Kraft und Schnelligkeit aufgebaut. Der Ausklang wird von Manfred Steinhäuser in zwei Phasen durchgeführt. Eingeleitet durch ein ausgewogenes Stretching , und am Schluss Atem - und mentale Entspannungsübungen.

Besonders wollen wir noch erwähnen das Sie beim  Stuing – Karate keine komplizierten Choreographien erlernen müssen, und sie benötigen auch keine unhandlichen und teueren Geräte.

Die Techniken von STUING – KARATE

Das Wichtigste beim Stuing - Work-out ist , das sie immer in Bewegung sind. Außer bei den Standübungen, da ist eine gute Körperhaltung gefragt. Dann sollte man auch bei den Übungen den Bauch anspannen. Arme und Beine sind in den Ausgangsstellungen leicht angewinkelt, die Schulter locker. Bei allen Bewegungen sollte auf eine gleichmäßige Atmung geachtet werden. Außer man will die Leistung steigern, dann kann man bei jeder Übung stark Ausatmen + dabei seine Muskeln kurz anspannen. Dabei wird zwangsläufig unsere Muskelaufbau gefördert.

Die Grundstellungen

In der Parallelstellung stehen die Beine Schulterbreit, im Kung Fu nennt man diese Reiterstellung, und im Karate Kiba - dachi. In dieser Stellung werden die meisten Faustübungen trainiert. Beide Fäuste werden meistens in Kinnhöhe gehalten. In der Frontstellung stehen die Beine etwa eine Schrittlänge hinter dem anderen, (im Karate Zenkutsu - dachi) und die Handhaltung/Fäuste ist dieselbe wie bei der Parallelstellung. Dazu wie bereits erwähnt bauen wir immer wieder Lauftraining ins Programm mit ein.

Die Punch Schlagtechnik

Beim STUING – KARATE unterscheiden wir nicht zwischen Schlag und Führhand, denn wir möchten das Sie das Training so gestalten wie es ihren Fähigkeiten und ihrer Kondition am nächsten kommt. Sie führen die Faust, Ellebogenstöße so aus, wie es ihren momentanen Möglichkeiten entspricht. Wir wollen sie zu keiner Kampfmaschine ausbilden, denn der Spaß und die Freude an der Bewegung bei heißer Power Musik sind uns das wichtigste

STUING - KARATE

ist leicht zu erlernen, man ist begeistert von der ersten Stunde an.

Eine  AUSNAHME  Schülerin die viele Jahre  hart Karate und Stuing  trainerte , und danach Topfit , und nicht mehr zu bremsen war.  Ein Rückenleiden und Hüftleiden  hatte sie nicht 

Als Fitness - Konditions - Training für alle Sportler geeignet. Aus einem Motivationsschub kann schnell eine Lawine werden, die nicht mehr zu bremsen ist.

Bevor SIE mit dem den Training beginnen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker über Nebenwirkungen.

Bekannte Nebenwirkungen:

Fitness und Top Kondition
Wirkungsvolle Kampfsport-Selbstverteidigung
Lernen mit Spaß bei heißer power Musik
Positive Ausstrahlung
Abnehmen ohne Diäten und Pillen
Schlafstörungen gehören der Vergangenheit an usw.
800 - 1000 Kalorien werden pro Stunde verbrannt

Copyright Manfred R. Steinhäuser


Power – Day

Frauen - Selbstverteidigung – 2000                       

Wird von uns nur auf Anfragen von Sportvereine – Fitness Center – Schulen  und Firmen in Seminaren  und Lehrgängen durchgeführt.

Schluss mit Lustig

Noch nie war es in Deutschland so gefährlich wie heute. Schon im Jahre 1994 registrierte das Bundes - Kriminalamt 6 750 613 Straftaten. Sie können sich vorstellen wie diese Zahlen laufend ansteigen ,und sind heute auf einer neuen Rekordhöhe. Die Angst geht um. Vor allem Frauen fürchten sich davor, Opfer eines Verbrechens zu werden. Der Wunsch nach mehr Sicherheit ist groß. Deshalb hat Steinhäuser - Seminare in Zusammenarbeit mit Erfahrenen Karate-Meistern und GSG 9 sowie Sicherheitsbeamten, ein neues Selbstverteidigungs-Konzept entwickelt

Die Jahrzehntelange Erfahrung der Mitwirkenden hat Manfred Steinhäuser mit NLP zu einem Wirkungsvollen Konzept Entwickelt, mit dem Sie sich erfolgreich zur Wehr setzen können. Auf einfache, aber wirksame Weise. Unsere Selbstverteidigungs - Seminare sind für jeden geeignet, da unsere Seminare/Kurse für jeden verständlich und die dort vermittelten Kenntnisse sofort in der Praxis anwendbar sind.

Jetzt ist Schluss mit Lustig

Dies in Deutschland einmalige Motivation - Selbstverteidigungs - Seminar welche auf der Grundlage von wirkungsvoller Selbstverteidigung und NLP (Neurolinguistisches Programmieren) Aufgebaut sind, wird den Teilnehmern das vermittelt worauf es im Ernstfalle wirklich ankommt. Gewohnheiten zu ändern, Ängste zu überwinden, und Selbstbewusst im richtigen Augenblick zu handeln.

Sie Erfahren und Trainieren das beste aus verschiedenen Kampfsport-Arten In diesem Außergewöhnlichen Selbstverteidigungs - Seminar wird Ihnen der durch seine beliebten Unternehmens-/Manager-Seminare (Handeln statt Reden) bekannt gewordene Kölner Motivation - Fitness Trainer Manfred R. Steinhäuser 6..Dan Diplom Karatemeister in lebendiger und Realitätsbezogener Weise das vermittelt womit Sie sich in jeder bedrohlichen Situation zur Wehr setzen könnten.

Handeln statt Reden , diese Worte wurden von Hunderten von Frauen bis heute mit Erfolg in der Praxis angewannt. Denn es ist zwischenzeitlich erwiesen , das die meisten Frauen die sich zu wehr setzen, nicht bei einem Gewaltübergriff zum Opfer wurden.

ACHTUNG

Selbstverständlich sollte man immer jede Möglichkeit nutzen, um allem Ärger aus dem Wege zu gehen, um eine Körperliche Auseinandersetzung zu vermeiden.

 

Copyright Manfred R. Steinhäuser

 

 

Damen & Herren Karateabteilung


Das Kölner Karate Dojo - Nakayama e.V. unterricht seit vielen Jahren streng nach den von unseren japanischen Meistern und der JKA – Japan Karate Association vorgegebenen Regeln Shotokan – Karate . Jedoch haben unsere verantwortlichen Trainer (Karatemeister / rinnen) unter Leitung unseres Chefinstruktors Manfred R. Steinhäuser nie die Persönlichkeit und sportlichen Fähigkeiten unserer einzelnen Schüler außer Acht gelassen. Respekt und Achtung sind bei uns wichtig. Dabei sollte der Spaß am Training nicht verloren gehen ,was ein kleiner Bilderausschnitt aus den vielen Jahren zeigen soll.

Frauen & Männer Karate

 

Was ist Karate - Do


Karate-Dô - wörtlich „Der Weg der leeren Hand” -  ist in erster Linie eine Kampfkunst, bei der durch den Einsatz des ganzen Körpers maximale Kraft auf einen kleinen Punkt konzentriert wird (jap. Kime).

  „Leere Hand“ bedeutet dabei zunächst, dass der Karateka nur seinen eigenen Körper benutzt und sich keiner anderen Waffen bedient. Die Techniken des Karate-Dô machen vielmehr von den verschiedensten Körperteilen gebrauch. Im Unterschied zu anderen japanischen Kampfkünsten setzt man im Karate-Dô auch die Beine und Knie zum Treten und Schlagen ein.  

Trainingselemente

Die überwiegende Anzahl der Techniken und Prinzipien des Karate-Dô wird durch die Übung der Kata überliefert. In den Kata haben die Meister der Vergangenheit ihre Erfahrungen zur Weitergabe an die nächsten Generationen niedergelegt. Einige Kata sind sehr alt und lassen sich bis nach China zurückverfolgen, während viele jüngeren Datums sind und ihren Ursprung in Okinawa haben.    

Die Übung der Kata bildet das Herz des Karate-Dô. der japanische Ausdruck für Training bedeutet wörtlich übersetzt  „an das alte denken“. Um die in den Kata enthaltenen Techniken und Prinzipien der Körperbeherrschung zu erlernen, bedarf es einer extrem hohen Anzahl von Wiederholungen. Zu diesem Zweck werden die grundliegenden Techniken und Prinzipien des Karate-Dô im  Kihon einzeln perfektioniert, bis sie unbewusst und natürlich zur Verfügung stehen.

  Die praktische Anwendung dieser Techniken und Prinzipien unter Beachtung von Reaktion, Timing, Distanz und Kontrolle mit einem Partner erfolgt im Kumite. Die drei Bestandteile des Karatetrainings sind untrennbar miteinander verbunden und bilden eine Einheit.  

Selbstverteidigung

Als Kampfkunst dient Karate seinem Ursprung nach in erster Linie der eigenen Verteidigung, sowohl gegen unbewaffnete als auch bewaffnete Angreifer. Dieses Grundprinzip wird besonders in der Ausführung der Kata deutlich, welche immer mit einer defensiven Bewegung anfängt. Das Kumitetraining schließlich beinhaltet untrennbar die Auseinandersetzung mit einer unmittelbaren physischen Aggression. Die Effektivität des Karate als Selbstverteidigung beruht auf der Tatsache, dass die Berührung des Gegners immer mit der Ausführung einer Karatetechnik verbunden ist. Auch wenn im Karate teilweise Hebel- und Wurftechniken verwendet werden, so haben diese doch immer nur das Ziel, die Ausführung der finalen Stoß-, Schlag- oder Tritttechnik zu ermöglichen, um den Gegner so kampfunfähig zu machen. Da die Wirkung einer Karatetechnik auf der Zentrierung der Kraft des ganzen Körpers auf einen kleinen Punkt beruht, verspricht ihr Einsatz auch Erfolg gegen einen körperlich überlegenen, aber ungeübten Gegner. Durch die unendliche Wiederholung der Techniken und Prinzipien des Karate bekommt der Übende die Selbstsicherheit, die erforderlich ist, um dem mit einem körperlichen Angriff verbundenen psychischen Stress zu begegnen.  

Körperliche Fitness

Die Bedeutung des Karate-Dô als Kampfkunst erschöpft sich jedoch nicht in dem Aspekt der Selbstverteidigung. Das Training der ursprünglich zu diesem Zweck entwickelten Techniken in Kihon, Kata und Kumite stellt eine der besten Methoden zur Erhaltung und zum Ausbau der körperlichen Fitness dar. Grundsätzlich gilt, dass durch die Übung einer Kampfkunst die Körpermotorik und -wahrnehmung ein einem besonderen Maße gefördert wird. Die positiven körperlichen Auswirkungen des Karatetrainings sind darüber hinaus äußerst vielfältig:  

Flexibilität

Die Beweglichkeit des menschlichen Körpers ist mit ungefähr 10 Jahren auf ihrem natürlichen Höhepunkt angelangt. Wird sie danach nicht gezielt entwickelt, so lässt sie immer mehr nach, was in alltäglichen Bewegungsabläufen zu Problemen, wenn nicht gar Schmerzen führen kann. Durch den Einsatz des ganzen Körpers wirkt das Karatetraining einer Versteifung entgegen. Zum richtigen Karatetraining gehören immer auch begleitende Lockerungs- und Dehnübungen.

Schnellkraft

Die Fähigkeit Bewegungen mit maximaler Geschwindigkeit auszuführen ist geradezu typisch für Karate-Dô. Durch das Training kann die Schnellkraft auch über ihren natürlichen Höhepunkt im Alter von etwa 20 Jahren hinaus erhalten und verbessert werden.

Muskeltonus

Etwa mit dem 30. Lebensjahr beginnt der natürliche Muskeltonus des menschlichen Körpers nachzulassen. Karatetechniken erfordern am Ende jeder Bewegung eine totale durch die Atmung koordinierte kurzzeitige Anspannung der Muskulatur (Kime). Durch die große Vielfalt verschiedener Karatetechniken und die grundsätzlich beidseitige Beanspruchung, werden nahezu alle Muskelgruppen des Körpers trainiert, so dass hier einer Verschlechterung entgegen gewirkt werden kann.

Kondition

Bekanntlich sind Menschen im Alter zwischen 40 und 50 Jahren zu maximalen Ausdauerleistungen fähig, danach ist die Kondition rückläufig. Die hohe Anzahl von Wiederholungen beim Karatetraining belastet den Körper immer auch im Ausdauerbereich, so dass hier Erkrankungen vorgebeugt werden kann.

Die Konzentration dieser Gesichtspunkte im Karate-Dô ist nahezu einzigartig. Karatetraining ist somit auch ein Mittel, um altersbedingt nachlassenden Körperfunktionen entgegenzuwirken. Die geschilderten positiven Auswirkungen können allerdings nicht innerhalb weniger Wochen erfahren werden, sondern sind vielmehr das Ergebnis regelmäßigen langjährigen Trainings 

Geistige Vervollkommnung

Den physischen Elementen des Trainings im Karate-Dô steht der mentale Aspekt gegenüber. Die Übung japanischer Kampfkünste (Budô) ist richtig verstanden immer auch ein Mittel zur eigenen geistigen Vervollkommnung. Während die Kampfkünste in kriegerischen Zeiten fast ausschließlich zum schnellen und wirkungsvollen Töten des Feindes geübt wurden, so wandelte sich diese Anschauung in Friedenszeiten.   Aus der kriegerischen Fertigkeit (jap. Jitsu) wurde der Weg zur eigenen Vervollkommnung (jap. Dô). Karate-Dô zielt mithin nicht nur auf die Bezwingung einer äußeren Bedrohung, sondern vielmehr auf die eigenen inneren Schwächen und Unebenheiten, das eigene kleine Ego. Im harten, entbehrungsreichen Training, wird man seiner eigenen Schwächen bewusst und soll sie schließlich hinter sich lassen. Der Karateka soll sein Inneres leer und rein werden lassen, wie ein klarer Spiegel, der unmittelbar und unverfälscht alles wiedergibt, was sich vor ihm zeigt. Das ist die tiefere Bedeutung von „Kara“=leer.   So verstanden und vermittelt, fördert Karate-Dô Innere Stärke, Konzentration, Willenskraft und Durchhaltevermögen, aber auch Demut und Bescheidenheit, sowie Respekt anderen gegenüber. 

Sportliche Aspekte

Neben den traditionellen Werten einer Kampfkunst gibt das moderne Karate dem athletisch veranlagten Karateka auch die Möglichkeit, seine Fähigkeiten im sportlichen Wettkampf mit anderen zu vergleichen. Karate-Wettkämpfe werden in den Disziplinen Kata und Kumite abgehalten. Die Ausführung der Kata wird von den Schiedsrichtern u.a. nach formalen (Ablauf, korrekte Richtung, Kiai), dynamischen (Körpereinsatz, Kime, Atmung, Spannung und Entspannung) und Stimmungsaspekten (Sicherheit, Kampfgeist, Zanshin) bewertet. Kumitewettkämpfe hingegen beruhen auf dem Ippon-Prinzip.   Die Wettkämpfer sollen bestrebt sein, die eine, alles entscheidende Technik zu erlangen, die Aspekte wie Reaktion, Timing, Distanz und vor allem Kontrolle in sich vereint.   Letzteres bedeutet nicht nur, dass man den Gegner nicht trifft, weil man es nicht kann, sondern vielmehr weil man es nicht will obwohl man es könnte. Kime und Kontrolle sind daher zwei Seiten einer Medaille. Ohne Kontrolle kein Kime – ohne Kime keine Kontrolle. Soweit Schiedsrichter, Instruktoren und Wettkämpfer diese Werte nicht aus den Augen verlieren sind Wettkämpfe eine spannende und attraktive Bereicherung für das Karate-Dô. Allerdings machen sie nur einen kleinen Teil des Karate-Dô aus. Wettkämpfe, die losgelöst vom harten, alltäglichen Training von Kihon, Kata und Kumite mit seinen körperlichen und geistigen Aspekten existieren, gibt es nicht. Im traditionellen Karate-Dô ist der Erfolg im Wettkampf immer nur ein Nebenprodukt des harten Trainings. Es liegt in dieser Vielfalt des Karate-Dô zwischen modernem Sport und traditioneller Kampfkunst mit ihren körperlichen und geistigen Aspekten begründet, dass der „Weg der leeren Hand“ fast jedem etwas zu bieten hat, unabhängig vom Alter, Geschlecht oder athletischer Veranlagung.   

Copyright  Manfred R. Steinhäuser

Manfred R. Steinhäuser 6.Dan der JKA Shotokan -Karate  Japan Karate Association 

Instruktorenkurs  JKA

 

Manfred R. Steinhäuser 6.Dan Karate trainierte in seiner aktiven Profizeit mit vielen aus TV und Film berühmten Karate und Kung Fu Meistern aus USA , Japan , und China und ganz Europa.